Vertrag

Wer eine Sache – egal wie groß oder teuer – gegen Geld erwirbt, schließt einen Vertrag ab. Es ist ratsam die wichtigsten Regeln zu kennen. 

Beispiel: Der Verkäufer darf im Nachhinein den vereinbarten Preis nicht ändern.

Volljährigkeit

Vom Erfordernis der Volljährigkeit (vollendetes 18. Lebensjahr) gibt es drei Ausnahmen:

  • Der/die Erziehungsberechtigte/n (Eltern, Vormund) haben dem Vertrag zugestimmt.
  • Wer das 16. Lebensjahr vollendet hat, hat das Recht, für selbst verdientes Geld Käufe zu tätigen.
  • Personen, die noch nicht 18 Jahre alt sind, aber einen eigenen Haushalt haben, dürfen dafür Käufe tätigen.

Die Waren sind bar zu zahlen. Wer auf Kredit zahlen will, muss mindestens 18 Jahre alt sein oder die Erlaubnis seiner Eltern oder eines Vormunds haben. Ein Kauf gegen Rechnung, wo der Preis erst nach der Lieferung gezahlt wird, gilt als Kreditkauf.

Vertragsbedingungen vorher lesen

Aufs Kleingedruckte kommt es an. Der Verkäufer muss den Verbraucher vor dem Kauf auf die Vertragsbedingungen (Allgemeine Geschäftsbedingungen) hinweisen. Auch wenn Sie die nicht gelesen haben, sind Sie in der Regel an der Vertrag gebunden.

Unangemessene Vertragsbedingungen binden nicht

Vertragsbedingungen sind unangemessen, wenn sie im Widerspruch zum Gesetz über den Verbrauchsgüterkauf [konsumentköplagen] oder zum sonstigen zwingenden Verbraucherschutzrecht stehen.
Beispiel: Der Händler/Verkäufer schreibt vor, Reklamationen müssten innerhalb eines Jahres erfolgen. Eine solche Klausel ist unzulässig. Das Gesetz über den Verbrauchsgüterkauf räumt eine Gewährleistungsfrist von drei Jahren ein.

Käufe von Privatpersonen bei Privatpersonen fallen nicht unter das Gesetz über den Verbrauchsgüterkauf, sondern unter das Kaufgesetz. Die Beteiligten machen die Vertragsbedingungen untereinander aus.

Zum Kaufgeschäfte Privat an Privat 

Keine Zahlungspflicht bei nicht bestellter Ware

Ein Kaufgeschäft gilt nur bei ausdrücklicher Willenserklärung des Käufers. Bekommen Sie unbestellt eine Ware geliefert, sind Sie nicht zahlungspflichtig. Die Ware dürfen Sie freilich nicht behalten.

Streitfälle

Gegen einen Händler/Verkäufer, der unangemessene Vertragsbedingungen verwendet, können Sie beim Konsumentverket [Amt für Verbraucherschutz] Beschwerde einlegen.

Der Text wurde aus dem Schwedischen übersetzt. Bitte beachten Sie, dass sich eine Übersetzung etwas vom Originaltext unterscheiden kann. Die hier angegebene Quelle hat nur den schwedischen Text geprüft.

Tipsa om sidan